ASG Baden-Württemberg

 

Nachrichten zum Thema Pressemitteilungen

Veröffentlicht in Pressemitteilungen
am 14.09.2015

Die Arbeitsgemeinschaft der Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten im Gesundheitswesen (ASG) in der SPD Baden-Württemberg fordert die schnellstmögliche Einführung einer Gesundheitskarte für Flüchtlinge nach dem Bremer Modell.

Asylsuchende werden bislang nur dann behandelt, wenn sie unter akuten Gesundheitsproblemen leiden, Schmerzen haben oder sich eine Behandlung nicht weiter aufschieben lässt. Anspruch auf die vollen Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung in vollem Umfang haben die Schutzsuchenden erst nach einem Aufenthalt in Deutschland von 15 Monaten. Bis dahin gilt: Bei Beschwerden eigenständig und direkt ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen oder nach einem Unfall einen Krankenwagen zu rufen – das ist Asylbewerberinnen und Asylbewerbern  in den meisten Bundesländern, so auch in Baden-Württemberg, verwehrt. Nach dem Asylbewerberleistungsgesetz müssen sie stattdessen zuvor eine Erlaubnis der zuständigen Behörde einholen. Ihr Zugang zur medizinischen Versorgung ist dadurch erheblich eingeschränkt. Ziel dieser Regelung ist, die Gesundheitskosten niedrig zu halten und keine Anreize zur Asylsuche zu schaffen.

Veröffentlicht in Pressemitteilungen
am 29.06.2012

Die Arbeitsgemeinschaft der Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten im Gesundheitswesen (ASG) in der SPD Baden-Württemberg lehnt die von der Berliner CDU/CSU/FDP-Koalition eingeschlagene Weichenstellung einer Teilprivatisierung des Pflegefallrisikos ab. Gefordert ist eine Reform, die diesen Namen verdient. Die ASG fordert eine menschenwürdige Pflege und dazu seien strukturelle Maßnahmen für die an Demenz Erkrankten notwendig.

Veröffentlicht in Pressemitteilungen
am 13.06.2012

Die Arbeitsgemeinschaft der Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten im Gesundheitswesen (ASG) in der SPD Baden-Württemberg wendet sich mit aller Entschiedenheit gegen eine weitere Privatisierung der gesundheitlichen und pflegerischen Versorgung der gesetzlich Kranken- und Pflegeversicherten. Bekanntlich deckt die Pflegeversicherung mit ihrer Teilkostenversicherung nur einen Teil der entstehenden Ausgaben im Pflegefall ab.

Dazu erklärt der ASG-Landesvorsitzende Klaus Kirschner:

Veröffentlicht in Pressemitteilungen
am 16.04.2012

Zur Forderung von Verwaltungsrat und Vorstand des GKV-Spitzenverbandes, die gesetzlich Krankenversicherten vor finanzieller Überforderung bei zahnmedizinischer Behandlung durch die Überprüfung der Rechnung und Qualität der erbrachten Leistungen besser zu schützen, erklärt der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft der Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten im Gesundheitswesen (ASG) in der SPD Baden-Württemberg, Klaus Kirschner:

Veröffentlicht in Pressemitteilungen
am 03.04.2012

Mit der von der Bundesregierung geplanten vollständigen Unterstellung der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) unter das privatrechtliche Kartellrecht soll unser solidarisches Krankenversicherungssystem zum Abschuss freigegeben werden!
Die ASG in der SPD Baden-Württemberg (Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokraten im Gesundheitswesen) fordert die Landesregierung von Baden-Württemberg mit allem Nachdruck auf, gegen diese Pläne der schwarz-gelben Bundesregierung Front zu machen. Das Kartellrecht hat im Bereich der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) nichts verloren.